Bitte teilen Sie unsere Notfellchen. Zusammen schaffen wir eine bessere Welt für viele Tiere!


Naoko - Akute Atemnot und akute Lebensgefahr, drastische und rasante Gewichtsabnahme auf nur noch 2kg

Gilen

 

Naoko ist schon lange in unserer Obhut. Schon fast zwei Jahre wartet die kleine schüchterne Schönheit auf ein Zuhause, und nun besteht die Gefahr, dass sie niemals ihre Familie kennenlernen darf. 

 

Ana hat vor einigen Wochen um Hilfe gerufen. Sie sagte, Naoko wird in Spanien kaum eine Chance haben zu überleben, sie brauche ganz dringend eine Pflegestelle.  Der Tierarzt habe Asthma diagnostiziert, sie bekomme keine Luft und ihr gehe es jeden Tag schlechter.  Unbedingt brauche sie ein stabiles, liebevolles Umfeld und einen Tierarzt, der weitere  diagnostische Mittel ausschöpfen kann.

 

 

 

Sofort wurden alle Hebel in Bewegung gesetzt, das arme Fellchen nach Deutschland zu bringen. Eine sehr erfahrene Pflegestelle hat sich lieber Weise sofort bereit erklärt, Naoko aufzunehmen, ein zusätzlicher Transportplatz konnte ergattert werden.

 

Alle waren wir zutiefst besorgt, wie Naoko den einige Wochen später anstehenden Transport wegsteckt. Aber sicher war, in Spanien wird sie keine Chance haben. Ganz besonders nicht, bei den immer weiter steigenden Temperaturen dieses Sommers.  Naoko ist nun seit einigen Tagen in Deutschland und hat den Transport den Umständen entsprechend gut überstanden.

 

Naoko ist bis aufs letzte erschöpft. Sie ist in der kurzen Wartezeit bis zur Reise nach Deutschland auf 2 kg abgemagert, hat große Probleme beim Atmen und frisst infolgedessen auch sehr schlecht. Sie ist stationär für jegliche notwendige Diagnostik in die Tierklinik aufgenommen worden, wo bereits diverse Untersuchungen und Behandlungen durchgeführt worden sind. Aktuell deutet vieles darauf hin, dass ihr hier geholfen werden kann. Sekret, das in den Bronchien gefunden wurde sowie Blutbild weisen auf eine heftige Infektion der Atemwege hin. Herzprobleme konnten schon ausgeschlossen werden. Bei weiteren Befunden updaten wir natürlich und halten euch auf dem Laufenden, wie es dem armen süßen Fellnäschen geht.

 

Wenn Sie Naoko unterstützen möchten, können Sie, unter Angabe des Betreffs (wichtig, damit wir Ihre Spende zuordnen können) "Spende Naoko ID2572 NFS", auf unser Vereinskonto überweisen:

 

Kontoinhaber: Sieben-Katzenleben e.V.
Bank: Volksbank in der Ortenau
IBAN: DE086 6490000 0061886508

 

Im Bereich "Spendenshop" können Sie für Naoko und andere Notfellchen Spenden zusammenstellen.

 

Wenn Sie per Paypal direkt überweisen möchten, können Sie das mit einem Click auf "Spenden" tun:


Updates zu Naoko

Datum 07.09.2020

Bei Naoko geht es weiterhin langsam bergauf. Sie hat zwar zwischendurch ihre Medis verweigert, aber in einer neu ausgetüftelten Mischung klappt das wieder. Auch wird regelmäßig gefuttert und die Atmung wird besser.  Atemgeräusche sind nicht mehr ständig zu hören, sondern nur noch wenn sich die kleine Fellnase aufregt oder durch viel Herumlaufen angestrengt ist.

 

Weiter so Naoko!

Datum 26.08.2020

Vielen Dank für die weitere Unterstützung für Naoko!

Datum 24.08.2020

Ja, es gibt Phasen im Leben einer Pflegestelle, in der man sich auch über eine solche Begrüßung freut - und zwar so richtig! 

 

Das teilnahmslose Häuflein Elend, das sich nach Luft japsend an ihr Leben klammerte hat nun angefangen regelmäßig zu fressen. Vor einigen Tagen kämpfte sie noch um jeden Atemzug und war zu teilnahmslos um überhaupt irgendetwas außerhalb dieses Kampes auf Leben und Tod mitzubekommen. Heute sitzt sie bereits gerne am Fenster - und zeigt Pflegemami auch sehr deutlich, wenn ihr etwas nicht passt.

 

Man munkelt, als das erste Foto entstand, hat das Pflegefrauchen sich tatsächlich erdreistet, einfach den Raum zu betreten. Einfach so! Gut, beim zweiten Bild sieht man Naoko schon an, dass sie diese Unverschämtheit noch nicht vergeben hat, aber das Futter in Mamis Hand, könnte den Prozess des Verzeihens eventuell etwas unterstützen..).

 

Es ist noch nicht 100% klar, ob Naoko neben den Mycoplasmen auch chronische Probleme mit Herz oder Lunge hat. In jedem Fall scheinen die Medis, die sie nun in einer ausgeklügelten Leckerlimischung brav frisst, gut anzuschlagen. Leider sind die bisherigen - ja zu unserer aller Begeisterung soweit erfolgreichen - Maßnahmen beileibe nicht umsonst.  Die Kosten für Diagnostik und Behandlung sind leider bereits auf  gut 1350 €. Naokos Leben ist selbstredend unbezahlbar, dennoch tun 1350 € unserer aktuell ziemlich angespannten Kasse sehr weh. 

 

Vielen Dank an alle, die Naoko bisher schon unterstützt haben oder sie unterstützen werden!

 

 

 



Datum 22.08.2020

Naoko mag Fisch offenbar besonders und lässt sich ein wenig zum Futtern animieren - und wird wieder ein klein wenig selbstbestimmter. Behandlungen lassen wir schon gar nicht mehr ohne Meckern über uns ergehen - das ist ein tolles Zeichen :-)


Datum 20.08.2020

Für Naoko wurde nun recht viel Diagnostik betrieben und außerdem ein schlimmer Zahn entfernt. Ihr Hauptproblem scheint eine Mycoplasmeninfektion zu sein. Eine Schwellung im Kehlkopf hat ihr das Schlucken sehr erschwert, wir vermuten, dass das der Hauptgrund dafür war, dass Naoko nicht fressen wollte. Ein Antibiogramm gab nun Aufschluss, welches Antibiotikum der Kleinen gegen die Infektion helfen kann. Zusätzlich wurde etwas gegen die Schwellung unternommen - und siehe da, unsere Kämpferin frisst immerhin kleine Portionen. Das ist auch dringend nötig, da das arme kleine Fellbündel nur noch 1,8 kg wiegt.

 

Bilder und Videos sendet die Pflegestelle heute Abend. :-)