Bitte teilen Sie unsere Notfellchen. Zusammen schaffen wir eine bessere Welt für viele Tiere!


Kittenrettung - gemeinsam stark für ansonsten chancenlose Katzenbabys

Die "Kittenschwemme" ist leider in vollem Gange. Jeden Tag werden Katzen in Not und Elend geboren, wir können sie leider nicht alle retten. Ana hat mehrere Würfe aufgenommen, einige in einem sehr schlimmen Zustand. Anas aktuelle Rasselbande (die Fotos werden ergänzt, wenn neue Babys aufgenommen werden):

Stand Kittenversogung

Ihre Versorgung verlangt unmenschliche Anstrengung von Ana, aber viel schlimmer wäre es, wenn sie noch mehr Kitten beim Sterben zusehen müsste. Es gibt weniges, was schlimmer ist, als Leben, die enden, bevor sie die Chance hatten, Liebe und Geborgenheit kennenzulernen.

 

Kitten, die in der Perrera sitzen oder mutterlose Kitten haben nicht die geringste Chance, zu überleben. Auch wenn Ana die Kleinen aufnimmt ist die Sterblichkeit sehr hoch. Ohne Muttermilch und mit schwachem Immunsystem reichen Kleinigkeiten... Im einen Moment toben und spielen sie noch, im nächsten sind sie tot.  Dennoch ist ihre einzige Überlebenschance, ihnen Liebe zu schenken, zu zeigen, dass es sich lohnt zu kämpfen und sie medizinisch und nahrungstechnisch so gut zu versorgen, wie nur möglich.

 

Um den Babys aus Anas Rasselbande - und hoffentlich noch einigen in der Warteschlange - Geborgenheit und die Chance auf das Leben zu schenken sind wir auf Ihre Unterstützung angewiesen. Unsere Aufbaunahrung und Kittenfutter gehen zur Neige und wir wissen nicht, wie wir aktuell eine weitere Lieferung bezahlen sollen. Bitte helfen Sie den kleinen Mäusen dabei, eine reelle Chance zu bekommen, zu frechen, verspielten Jungkatzen heranzuwachsen.

 

Um für die Rettung der Kitten zu spenden, können Sie, unter Angabe des Betreffs (wichtig, damit wir Ihre Spende zuordnen können) "Spende Kittenrettung", auf unser Vereinskonto überweisen:

 

Kontoinhaber: Sieben-Katzenleben e.V.
Bank: Volksbank in der Ortenau
IBAN: DE086 6490000 0061886508

 

Im Bereich "Spendenshop" können Sie für die Rasselbande und andere Notfellchen Spenden zusammenstellen.

Wenn Sie per Paypal direkt überweisen möchten, können Sie das mit einem Click auf "Spenden" tun:

 


Updates zu den Babys


18.10.2018

Bonsi wurde vor der Finca im Pappkarton ausgesetzt. Ana hat sie dort gefunden und sie gleich aufgenommen. Leider hatte Bonsi eine teilweise Lähmung. Wir wisssen nicht, woher das kam, evtl. ist sie irgendwo runtergefallen oder Opfer eines Tierquälers geworden. Leider sollte Bonsi kein weiteres Glück haben. Sie hatte eine Verstopfung mit Komplikationen, der Tierarzt konnte ihr nicht mehr helfen. Am 12.10.2018 ist sie gestorben, bevor ihr Leben überhaupt richtig anfangen konnte. Wir hatten nicht einmal Zeit herauszufinden, woher die Lähmung kommt und wie man ihr helfen kann.

 

Liebe Bonsi,

Es tut uns unendlich leid, dass wir nicht mehr für dich tun konnten. Wenigstens bist du nicht einsam im Pappkarton gestorben, der Witterung ausgesetzt und ungewollt. In deinen letzten Tagen hat sich Ana um dich gekümmert und wir haben Dich sehr lieb. 

 

 

Wir trauern alle um Dich. Komm gut über die Regenbogenbrücke, Bonsi.

05.10.2018

Es ist unglaublich - Dank Ihrer großzügigen Unterstützung können die Kitten gut versorgt werden. Es gibt nach wie vor keine neuen Todesfälle - obwohl einige der Babys sehr krank bei uns ankamen. Vielen Dank!!!

 

In der Bildübersicht haben einige, die bereits in ein Gehege umziehen konnten nun Platz gemacht für die Neuzugänge.

21.09.2018

Den Babys geht es nach wie vor sehr gut. Viele durften schon in das Gehege umziehen und die ersten sind auch schon vermittelt! Juhuuu!

 

Ana konnte bei einigen Winzlingen in der Perrera, auf der Straße oder am Fluss nicht wegsehen und hat die frei gewordenen Käfige direkt wieder besetzt.

Die kleinen kommen jetzt nach und nach hier zu den Namenspatenschaften. Hier schonmal einige der - teilweise schlimm verpilzten - Neumitglieder unserer Familie:

02.09.2018

Wir haben insgesamtungefähr 15 neue Kitten aufgenommen. Am Fluss werden derzeit sehr viele Babies ausgesetzt. Jemand hat einen Wurf mit 7 Kitten in die Perrera gebracht, um sie töten zu lassen. Gott sei Dank ist es die Perrera, mit der wir eng zusammenarbeiten und der Tierarzt hat sich geweigert, die Babies einfach so umzubringen. Nur haben wir eigentlich gar nicht die Möglichkeit diese Babys auch noch aufzunehmen. Was machen wir nur?

Ein weiteres Baby wurde im Wald bei seiner erschossenen Mutter aufgefunden. Dieses wird gerade von einem eigentlich schwer allergischen, lieben Unterstützer behütet, bis es getestet werden kann und auf eine unserer völlig überlasteten Pflegestellen ziehen kann.

 

Derzeit ist es wirklich schlimm, was die Kittenschwemme angeht. Die Kleinen, die wir irgendwo unterbringen können kommen nach und nach auf unsere Homepage und hier auf die Seite. Hier schon einmal die ersten Vertreter:


30.08.2018

Die Rasselbande hat schon wieder Zuwachs bekommen. Diese werden bald bei den Namenspatenschaften auftauchen. 

 

Die ersten kleinen Mäuse, die schon alt genug sind, dürfen sich schon vorsichtig auf ihre Familien freuen, es gibt schon einige Anfragen. :-)

18.08.2018

Die Babys müssen eine verhältnsmäßig lange Zeit in ihrem Quarantänekäfig verbringen. Sie müssen erstmal aufgepäppelt, intensiv versorgt und geimpft werden. Für die ganz kleinen ist es auch viel zu gefährlich im Gehege, wo es Klettermöglichkeiten gibt und sie stürzen könnten.

 

Deshalb ist es in vielerlei Hinsicht ein grooooooßer Moment, wenn Kitten in ein Gehege umziehen dürfen. Das bedeutet,  erstens sind sie gesund,  groß und stark genug dafür und zweitens haben sie ab diesem Zeitpunkt statt einem recht kleinen Quarantänebereich ein großes Gehege zum Rennen, Spielen und Toben zur Verfügung.

 

Für unseren ersten Wurf dieses Jahres war es endlich so weit! Ana hat ein Gehege für Beleza, Kostas, Ida, Sissi, Mandy und Lou freigeräumt, damit sie nicht sofort mit anderen Keimquellen, also älteren Katzen, in Kontakt kommen. Nach stundenlanger Putz- und Desinfizierarbeit durfte die kleine Rasselbande endlich einziehen. Diesen großen Moment möchten wir mit Ihnen Teilen:


Dem kleinen Akio und der süßen Alexia geht es auch prima! Wir hoffen sie sind auch bald soweit, dass sie stark genug für das Gehege und Gesellschaft sind. Es wird beiden so gut tun, wenn Sie umziehen können.


17.08.2018


Wir haben eine sehr großzügige Spende erhalten, die den beiden verstorbenen Notfellchen Asmo und Toriko gewidmet ist.

 

"In memory Asmo and Toriko" haben die Kitten damit große Unterstützung erhalten.

Ach Toriko und Asmo, noch über den Tod hinaus begleitet ihr uns und eure Freunde. In Gedenken an euch tun wir alles, um anderen Fellchen zu helfen.

 

Danke an den lieben Unterstützer. Wir sind sehr gerührt und danken neben der Unterstützung auch für die Anteilnahme.

12.08.2018

Den süßen Mäusen geht es weiterhin prima. Sie sind alle fit und munter... und bereit für Vermittlungsanfragen! Einen weiteren Neuzugang gab es auch. :-) Wir bitten dabei allerdings zu beachten, dass je nach Zustand der kleinen eine möliche Ausreise noch ein Weilchen warten muss. Impfungen, Kastration und Transport ansich sind Stress für die Kleinen - Stress den wir, zum Preis einer späteren Ausreise, den Kleinen nur bei individuell  entsprechend stabilem Gesundheitszustand zumuten.

 

Hier können Sie bei Interesse bereits Anfragen für viele der Babys stellen.


27.07.2018

Einige der Kleinen kommen langsam in ein Alter, in dem wir Anfragen für die Mäuse annehmen können. Juhuuuu! 

Es gab auch zwei Neuzugänge, die Ana nicht am Fluss verhungern lassen konnte.


20.07.2018

Mitglieder der aktuellen Rasselbande - einige Impressionen, aktuelle und vom Start ihres neuen Lebens. Diese Mäuse leben, weil wir gemeinsam stark für sie sind!


20.07.2018

Ein weiterer Wurf ist bei Ana geladendet. Es werden Namenspaten gesucht!

15.07.2018

Ab heute knabbern wir für die Kitten den Notfellchenpuffer an, um die Versorgung weiter sicherzustellen. Vielen Dank an alle, die schon den Puffer befüllt haben!

13.07.2018

Der neueste Neuzugang zu Anas Rasselbande ist eine verlorene Tochter.

Sie ist ein Geschwisterchen der vier am Fluss ausgesetzten Babys. Bevor die vier süßen gerettet werden konnten, hatte sich eine Anwohnerin eines der Kleinen angenommen, konnte aber nur das eine aufnehmen. Da jetzt der ganze Wurf in Sicherheit ist, hat sie das Zuckerschnäuzchen nun zu seinen Geschwistern gegeben, damit es artgerecht in Gesellschaft gleichaltriger Katzen aufwachsen kann. Das finden wir großartig und bedanken uns bei allen, die hierfür zusammengearbeitet haben! Im Video ist das große Wiedersehen für Sie aufgenommen!


12.07.2018

Noch ein schwer krankes Kitten hat den Weg zu Ana gefunden.

Sie konnte einfach nicht anders als es mitnehmen - wer könnte das schon?

05.07.2018

Paul ist leider verstorben.

 

Paul hat gekämpft wie ein kleiner Löwe, als er wieder anfing zu fressen und einige Tage lang stabiler wurde hatten wir zu hoffen begonnen, dass er es vielleicht schaffen kann.

 

Doch leider erreichte uns gestern die traurige Nachricht, dass er seinen Kampf verloren hat. Wir trauern gemeinsam um ein junges Katzenleben. Wir hätten gern gesehen wie Paul groß wird und ein schönes Zuhause findet.

 

Liebes Paulchen, du hast in diesem Leben Liebe erfahren und wir hoffen, dass du das gespürt hast. Wir hoffen du bist nun irgendwo, in einem aderen Leben, in einer anderen Welt oder in einer friedlichen Erlösung und bist Umgeben von Liebe und Freude

03.07.2018

R.I.P Gordon
R.I.P Gordon

Gordon ist leider gestorben. Er war zu klein und zu schwach. Er mochte nicht recht fressen und musste sich übergeben und war wenige Stunden später tot.

 

Kleiner Gordon, unsere Liebe begleitet dich, wo auch immer du jetzt bist.

27.06.2018

Es ist noch lange keine Zeit für Entwarnung bei Paul. Aber ganz vorsichtig dürfen wir weiter hoffen! Er frisst und macht einen etwas besseren Eindrück heute!

27.06.2018


Der Wurf Kitten, der Anas Rasselbande beitreten durfte, hat das Leben bisher nicht gerade von der Sonnenseite kennengelernt.

 

Stellen Sie sich vor, Sie finden eine Transportbox, einfach so an einem Flussufer. Vielleicht ärgern Sie sich, dass Leute wieder mal ihren Müll auf einfachste Art entsorgen. Und dann hören sie es. Ein ganz zartes "Miau". Und dann noch eines. Als die Katzenbabys in der Box Sie bemerken miauen sie herzzerreißend und kläglich.

 

So ging es einer Frau, die sich um die Flusskatzen kümmert. Sie hat die Kleinen dort in einer Box gefunden und wiedererkannt: Ein Mann aus der Nachbarschaft hatte eine Katze, die Junge bekommen hat. Die Mutterkatze wurde überfahren, da fand der nette Herr es wohl am bequemsten die Kleinen einfach mitsamt Transportbox zu entsorgen.

 

Glücklicherweise wurde die kleine Bande recht zeitnah gefunden und alle sind wohlauf und auch nicht zu stark unterversorgt. Ana kümmert sich nun um die Babys und wir hoffen, dass das der Beginn eines glücklichen Lebens für die kleinen Racker ist.

26.06.2018

Neuzugänge Rasselbande
Neuzugänge Rasselbande

Abgesehen von Paul, der immernoch tapfer kämpft, geht es den Babys aus Anas Rasselbande gut.

 

Ana hat sich keine Zeit genommen, zu trauern. Hunderte Kitten verenden nach wie vor unbeachtet und ungeliebt in den Straßen oder in der Perrera. Ana hat deshalb sofort einen weiteren Wurf aufgenommen, damit vier weitere kleine Seelen ein Chance bekommen.

 

Danke Ana!

25.06.2018

Paul kämpft
Paul kämpft

Auch wenn wir auf den unwahrscheinlichen Fall gehofft hatten, dass alle Kitten durchkommen, ist leider doch der wahrscheinliche Fall eingetreten.

 

Wir nehmen Abschied von Ke Ola, Philipos, Mayura und Trüffel und trauern um das Leben, dass sie niemals werden leben können.

Jeder von den verstorbenen Babys bekommt noch seinen eigenen Nachruf.

 

Paul ist nun der einzige Überlebende seines Wurfes.  Er hält tapfer durch und kämpft gegen den Virus, dem seine Geschwister erlegen sind. Sein Immunsystem ist vielleicht ein kleines Quäntchen stärker, als das der anderen - und wer weiß, vielleicht ist es das entscheidende Quäntchen. Ana verbringt so viel Zeit wie irgend möglich mit dem Kleinen und kämpft mit ihm gemeinsam um sein Leben.

23.06.2018

Paul geht es schlecht
Paul
Ke Ola geht es nicht gut
Ke Ola
Philipos geht es schlecht
Philipos
Mayura hängt am Tropf
Mayura
Trüffel geht es nicht gut
Trüffel

Diese 5 Kitten waren sehr krank als Ana sich - entgegen aller Vernunft - dafür entschied, die kleine Bande mitzunehmen. Leider geht es ihnen aktuell sehr schlecht. Sie hängen alle am Tropf, um eine Dehydrierung zu verhindern, was für so kleine Katzen eine der größten Gefahren ist.

 

Bitte schicken Sie alle ganz viel Kraft und gute Gedanken für Paul, Ke Ola, Philipos, Mayura und Trüffel und auch für die anderen Kitten, die immernoch in einem sehr kritischen Alter sind - jederzeit kann das Leben eines der Babys sehr schnell vorbei sein. Das ist eines der grausamsten Erfahrungen, die wir leider immer wieder sammeln: Gerade die Babys haben oft die schlechtesten Chancen, gerade wenn sie stark vernachlässigt und krank sind, wenn sie gerettet werden.

19.06.2018

Neuzugang
Neuzugang

Hier haben wir ihn - den neuesten Glückspilz, der Anas Rasselbande beitreten durfte.  In der Perrera sitzen viele Kitten. Zu viele, als dass Ana sie alle versorgen könnte. Zu viele, als dass wir alle satt bekämen.

 

Eigentlich ist es der pure Wahnsinn. Mit vereinten Kräften, schaffen wir es gerade so eben, die 21 hungrigen Mäulchen zu füttern, die Ana beherbergt. 21 kleine Fellnäschen, bei denen Ana es nicht länger übers Herz brachte "nein" zu sagen. 21 teils kranke und schwache Notfellchen, deren Leben nun von unserer gemeinsamen Fürsorge abhängt.

 

Das Wort "Danke" reicht nicht aus, für das, was wir empfinden, weil wir gemeinsam immer wieder "ja" sagen.

"Ja" sagen, zur Rettung einer weiteren ansonsten chancenlosen Seele.

"Ja" sagen zu diesem niemals endenden Kampf namens Tierschutz.

"Ja" sagen dazu, Verantwortung für Lebewesen zu übernehmen, zu denen die Welt "nein" gesagt hätte.

 

Dieser kleine Schatz sucht noch einen Namen. Auf unserer Facebook-Seite kann jeder, der möchte, sich gerne an der Namensgebung beteiligen. Seine Namens-Aktion wird heute Abend starten.

18.06.2018

Für die Babys wird es nun wieder ziemlich knapp. Aus den gespendeten Mitteln können die Kleinen noch 5 Tage versorgt werden.

Damit das etwas übersichtlicher ist, haben wir das Spendenbarometer entsprechend aktualisiert: Sie können jetzt sehen, wie viele Tage Versorgung bisher sichergestellt werden konnten und wie viele Tage insgesamt noch fehlen, bis die Rasselbande 3 Monate durchgebracht werden konnte und erste Vermittlungen möglich sind.

Außerdem sehen sie beim "aktuellen Versorgungsstatus", für wie viele Tage wir die Kleinen von den gespendeten Mitteln noch päppeln können.

Die Rasselbande - nur nahrungstechnisch - zu versorgen kostet bei den über 20 Babys die wir derzeit versorgen 30 €  - am Tag. :-(

Ohne Ihre Unterstützung undenkbar.

17.06.2018

Dass die Kleinen alle gut versorgt werden können verdanken Sie Ihnen. Es ist wirklich nicht gerade Standard, dass so viele Babys so lange überleben.

 

Ihre bisherige großartige Unterstützung und die dadurch ermöglichte Versorgung war Grundvoraussetzung dafür.

 

Die starke Gemeinschaft, welche die Sieben-Katzenleben-Familie mittlerweile ausmacht, unsere gemeinsame Liebe und Hingabe - das ist das, was unsere Arbeit am Leben hält - und damit Überlebenschancen für die Babys erhält.


12.06.2018


Den Kleinen geht es gut. Ana hat das kleine Wunder vollbracht, alle Babys aus der Rasselbande durchzubringen. Auch bei Manuela leben noch alle, was beileibe kein selbstverständlicher Zustand ist bei so jungen Kitten.

Das bedeutet gleichzeitgig, dass über 20 kleine, nimmersatte Mäulchen zu füttern sind. Vielen Dank für Ihre Unterstützung dabei!


07.06.2018

Der Kleine Léon hat es leider nicht geschafft. Er war sehr schwach und krank und hat leider nicht mehr "die Kurve bekommen".

 

Niemals wird der kleine Léon zu einem starken jungen Mini-Löwen heranwachsen. Wir sind sehr traurig und zugleich dankbar, dass er vor seinem Tod noch Liebe und Fürsorge erfahren hat.

 

Wir hoffen, dass wir Deine Freunde weiter versorgen können und sie alle durchkommen, auch wenn wir wissen, wie unrealistisch das ist.

 

Ruhe in Frieden, kleiner Léon, wir haben Dich lieb.


03.06.2018

Insgesamt sind schon fast 400€ für die Babys zusammengekommen ! Das ist großartig. Für ein Kitten würde diese Summe schon für ein Dreivierteljahr reichen, für Anas aktuelle Bande reicht es schon für einen halben Monat Nahungsversorgung! Vielen Dank!


31.05.2018

Der kleine Rote aus dem letzten Update konnte mit einigen seiner Freunde auf der Finca einziehen und haben somit eine Überlebenschance.  16 Kitten werden derzeit von Ana und gepäppelt. Sie geht auf dem Zahnfleisch aber kämpft um das Leben und die Gesundheit jedes Kitten und jedes Notfellchens. 4 weitere Kitten hat Manuela übernommen. Bitte drücken Sie alle die Daumen, dass so viele wie möglich durchkommen!

 

Die süßen haben noch keine Namen, denn hier möchten wir Sie wieder zum Zug kommen lassen und bieten Namenspatenschaften an. Diese können auf Facebook ersteigert werden, wer also einem der kleinen seinen Glücks-Namen geben möchte kann hier bald mitmachen.

 

Bei einem der schwarz weißen (ich denke das ist am Bild leider gut zu sehen) müssen beide Augen entfernt werden. Bei dem roten muss ein Äuglein raus. Wir hoffen, das zweite schwarz weiße fängt sich noch, was die Augen angeht.


29.05.2018

Augenextraktion wird sich bei einigen Kitten wahrscheinlich nicht vermeiden lassen
Schlimme Äuglein

So wie es aussieht, werden einige der kleinen Racker Augenoperationen benötigen.  Einige Äuglein waren schon komplett zerstört und nicht mehr zu retten. Die Zeit wird zeigen, ob sich das ein oder andere erholt und wer operiert werden muss, wenn er oder sie groß und stark genug dafür ist.


28.05.2018

Unglaublich! Wir haben gemeinsam schon 12 Tage Versorgung der gesamten Bande sichergestellt! Die kleinen fressen einem ja wirklich die Haare vom Kopf, die Unterstützung für die Babys ist großartig! Vielen Dank!